Was ist eigentlich Plov?

Plov

Usbekischer Pilaw – auch als Pilau, Pilow, Plow oder Plov bekannt – ist in Zentralasien sehr berühmt. Das usbekische Gericht schlechthin heißt richtigerweise PLOV.

Ich habe über 30 Jahre in Usbekistan gelebt und natürlich bin ich die ganze Zeit meiner Leidenschaft nachgegangen – dem Kochen, allem voran – dem Kochen vom Plov. Jetzt mache ich auch Sie mit dem Hauptgericht der Usbeken bekannt. In Usbekistan kommt er mindestens dreimal die Woche auf den Tisch und wird immer restlos aufgegessen.

Woraus wird Plov zubereitet?

Fleisch für PlovZutaten für PlovZutaten für PlovRis2

Die Hauptzutaten sind Fleisch, Reis, Knoblauch, Zwiebeln und Karotten. Alles zusammen wird in einem riesigen Gusseisenkessel zubereitet, dem Kasan, der in ganz Asien – von der Türkei bis nach China – verwendet wird und etwas dem asiatischen Wok ähnelt, allerdings viel größer, tiefer und schwerer ist. Die Hauptspezialität der usbekischen Küche wird am offenen Feuer bzw. in einem Brennholzofen zubereitet.

Brennholzofen für Plov

Die original usbekische Gewürzmischung verleiht dem Pilaw einen besonders feinen  Geschmack und stärkt das Immunsystem. Das Öl am Boden des Kasan wirkt aphrodisierend. Was für einen Europäer wie ein Reiseintopf aussehen mag, ist für den Usbeken die hohe Schule der Kochkunst. Das nahrhafte und herzhafte Nationalgericht schlechthin hat fast schon eine kultische Bedeutung.

Im Laufe von vielen Jahrhunderten hat das usbekische Volk im Gegensatz zu den nomadisierenden Nachbarvölkern eine beständige und ansässige Zivilisation entwickelt. Ein besonders kennzeichnender Bestandteil der usbekischen Kultur ist die nationale Küche und der Plov ist ihre Grundlage.

 

Usbekische Kultur und Traditionen

Zwischen den Wüsten und Gebirgen, in den Oasen und fruchtbaren Tälern haben die Usbeken, vom milden Klima begünstigt, Getreide, zahlreiche Obst- und Gemüsesorten, verschiedenste Kräuter und Gewürze angebaut und Vieh gezüchtet. Das ermöglichte dem usbekischen Volk seine eigenartige Küche und die Tradition der Gastfreundschaft aufzubauen.

Zu Recht gilt die usbekische Küche als beste Küche Zentralasiens. Sie ist sehr traditionsbewusst, viele Rezepte lassen sich über mehrere Jahrhunderte zurückverfolgen. Noch heute kann man uralte Traditionen und Rituale bei der Zubereitung der Speisen beobachten.

So wird zum Beispiel traditionell der Plov ausschließlich von Männern gekocht und die usbekischen Männer sind stolz darauf, dass nur ihnen das beste und wirklich schmackhafteste nationale Gericht gelingt.

Aber auch nicht jeder Mann darf Pilaw zubereiten. Selbst in usbekischen Restaurants darf es nicht jeder Koch. Es ist nämlich eine Auszeichnung, denn Plov ist für die Usbeken heilig. Es dürfen nur eingestandene Profis oder Chefköche ran.

Plov wird zu allen Gelegenheiten, vom einfachen Mittagsmahl bis zum großen Festmahl, gekocht. Bei besonderen und feierlichen Anlässen können bis zu tausend Gäste mit Pilaw bewirtet werden. Für die gelungene Zubereitung dieser manchmal mehr als 500 Kilo wiegenden Spezialität braucht man selbstverständlich eine langjährige Erfahrung.

Der Hochzeitsplov, der bei den Hochzeitsfeiern serviert wird und von dessen Qualität das gesamte Schicksal der bevorstehenden Ehe abhängt, enthält idealerweise folgende zusätzliche Zutaten: Rosinen für ein süßes Leben, Kichererbsen für den Wohlstand, Granatäpfel für viele Kinder und Berberitzen für die Gesundheit.

Bei den nationalen usbekischen Feiertagen kocht man Plov überall auf den großen öffentlichen Plätzen und oft wird dieses köstliche Mahl sogar kostenlos ausgegeben.

Sie werden den Geschmack des usbekischen Pilaws also nie vergessen!

Guten Appetit!

Plov-in-NRW